Über/ About

Über URBAN LIVING

Viele Städte sind nicht nur aufgrund ihres aktuell großen Bedarfs an zusätzlichem Wohnraum, sondern auch durch die sich ändernden Lebensweisen stadtplanerisch und architektonisch vor neue Herausforderungen gestellt. Berlin ist seit vielen Jahren als Experimentierfeld für außergewöhnliche und unkonventionelle Stadtentwicklungsprozesse bekannt: Ungenutzte Brachflächen und freie Gebäudebestände wurden mit Zwischennutzungen belebt, durch Selbstaneignung übernommen oder von engagierten Raumpionieren entwickelt. Wohn-, Arbeits- und Freizeitfunktionen sind dabei von selbstorganisierten und selbstbestimmenden Akteurskonstellationen gestaltet worden – von Baugruppen, Genossenschaften oder anderen Projektformen. Auch in vielen anderen Städten – in Deutschland und weltweit – prägen solche Entwicklungen zunehmend das Stadtbild. Lösungen, die die Qualitäten von Self-Made-Projekten auf (klassische) Akteure der Immobilienwirtschaft übertragen, sind genauso gefragt wie Strategien, die Synergien zwischen Stadtbewohnern und Entscheidungsträgern erzeugen. Wie gehen wir also mit dem knappen Raum in unseren wachsenden Städten um, ohne sie „zuzubauen“?

Die Ausstellung URBAN LIVING sowie diesen Blog, kuratiert von Kristien Ring, sammelt Ideen und Best-Practice-Beispiele für neue bezahlbare Wohntypologien, lebendige Nachbarschaften und eine nachhaltige Stadtentwicklung. Es begreift den aktuell großen Bedarf an Wohnraum als Chance für eine neue Ära des Wohnungsbaus.

In Rahmen des URBAN LIVING-Workshop-Verfahrens (von der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher initiiert und realisiert) entwickelten 30 internationale Architekturbüros neue Wohntypologien für verschiedenen Grundstücke in Berlin. Diese werden in der Publikation „Urban Living – Strategien für zukünftiges Wohnen“ sowie in der gleichnamigen Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum DAZ in Berlin präsentiert und analysiert. Die Publikation „SELF MADE CITY“ gibt einen Überblick über Stadtgestaltung und Wohnprojekte, die in Berlin in den letzten Jahren aus Eigeninitiative entstanden sind. Dieser Blog führt die Inhalte zusammen und öffnet die Diskussion für alle Interessierten.

Credits
AA Projects Team

 

About URBAN LIVING

Worldwide, large cities are currently confronted with architectural and urban development challenges to meet demands, not only for a greater amount of affordable housing within the urban core, but also for suitable living and working spaces for changing life styles. Berlin is widely known for its experimental development processes and self-organized building projects such as co-housing (Baugruppen) and co-op associations. Unused spaces have been taken over, under-used buildings revived with new program, and the potential of entire areas activated with temporary use that evolves into inclusive urban development. In cities across Europe and Worldwide, self-made projects are transforming the city scape. Strategies for the future that strengthen the advantages of urban life as well as the specific characteristics of individual neighborhoods are essential—as are solutions for transferring the qualities of Self-Made projects to the (traditional) real estate market and for creating synergies between citizens and decision makers. How can we create better cities while making them denser?

The URBAN LIVING exhibition and this blog, curated by Kristien Ring, gathers ideas and best-practice examples for new, affordable living typologies, livable neighborhoods and a resilient urban development. The project looks at the acute, high demand for living and working spaces in the urban core as chance for a new era in housing.

The International URBAN LIVING Workshop (initiated and realised by the Senate Building Director of Berlin, Regula Luescher) generated new mixed-use housing solutions for different sites in Berlin from over thirty international architectural teams. These are analyzed and presented in the publication „URBAN LIVING, Strategies for the Future“ and in the exhibition at the DAZ German Architecture Center in Berlin. The publication Self-Made City gives an overview and analyses the qualities of the self-initiated projects that have been realized in Berlin in the last years. Accompanying events will focus the central questions, discussing them with a wider audience. This blog will bring the topics together and open the discussions to an wider audience.

Credits
AA Projects Team

 

 

__

Autorin und Kuratorin / Author and Curator:
Kristien Ring, AA Projects
In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin /
In cooperation with the Senate for Urban Development and the Environment, Berlin

Begleitende Publikationen:
„SELF MADE CITY. Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in Eingeninitiative“, 2013, sowie „URBAN LIVING Strategien für das zukünftige Wohnen“, 2015, beide Kristien Ring (Hrsg.) in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, erschienen im JOVIS Verlag /

Accompanying publications:
SELF MADE CITY. Berlin: Self-initiated Urban Living and Architectural Interventions 2013, URBAN LIVING Strategies for the Future 2015, both Kristien Ring (Ed.) in cooperation with the Senate Departement of Urban Development and the Environment, Berlin, published with JOVIS Publishers.